Wir sind auf der wunderschönen Insel Koh Mook angekommen, die der perfekte Einstieg für ein Inselhopping und verschiedene Ausflüge ist. Von Koh Mook aus sind die Inseln Koh Ngai und Koh Kradan in 30 – 45 Minuten mit dem Longtailboot erreichbar. Welche Ausflüge wir unternommen haben und was sie gekostet haben erfährst Du in…

Unserem kleinen Reisetagebuch…

16. Tag 

Am Vormittag nahmen wir ein kleines Rollertaxi und fuhren zum Sivalai Beach, der am anderen Ende von Koh Mook liegt. 

  Ein typisches Rollertaxi auf Koh Mook

Der Sivalai Beach liegt an einer Landzunge, an der sich beidseitig Hotelanlagen, der oberen Preisklasse befinden. Wir haben im Sivalai Beach Resort zu Mittag gegessen und uns dann an den dortigen Hotelstrand gelegt, da dies der schönste Strandabschnitt war. 

Wenn man den Sivalai Beach vom Pier aus in Richtung Sivalai Beach Beach Resort läuft, ist der erste Abschnitt des Strandes leider nicht gepflegt und es liegt eine Menge Müll herum. Auf Höhe des Sivalai Beach Resorts ist der Strand gepflegt, hat herrlichen Sand und das Meer ist wunderschön türkisfarben. Im weiteren Verlauf wird dieser bei Ebbe ein breiter Sandstrand und am Ende des Strandes in Richtung Dorf wird dieser sehr steinig.

  Leider.. 

  Der Sivalai Beach am Sivalai Beach Resort

  Kristallklares Wasser mit Seesternen am Sivalai Beach

Da der Tag noch jung war organisierten wir um 13:30 Uhr ein Longtailboot vom Charlie Beach aus nach Koh Kradan, um dort den restlichen Tag am Strand zu verbringen. Die Überfahrt hat 1200 Baht gekostet und ca. 25 Minuten gedauert. Der Hauptstrand von Koh Kradan ist wunderschön und durch die Farbe des Meeres dort, gehört er mit Sicherheit zu den schönsten Stränden der Welt. Bei Ebbe konnten wir traumhaft in diesem Meerespool baden und außerdem haben wir das flache Wasser genutzt, um zu dem schönen Schnorchelspot vor der Insel zu laufen/schwimmen.

  Das türkisfarbene Wasser am Koh Kradan Beach

  Der Blick auf Koh Mook 

17. Tag 

Um 08:00 Uhr ging unser nächster Tagesausflug zum Schnorcheln nach Koh Ngai, Koh Mah und Koh Chueak, den wir am Vortag im Sawadee Resort für den Gesamtpreis von 1400 Baht gebucht hatten. 

  Unser Longtailboot in Richtung Koh Ngai 

Der Fahrer des Longtailbootes brachte uns als erstes zu einem kleinen Schnorchelspot der vor Koh Ngai lag. Leider hatten wir hier aufgrund von Plankton im Wasser nicht die beste Sicht. Deswegen baten wir den Fahrer uns um Koh Ngai herum zu fahren, damit wir die Insel vom Boot aus anschauen konnten. Auf der anderen Seite von Koh Ngai konnten wir zum zweiten Mal ins Wasser. Hier war das Wasser wesentlich klarer und der Schnorchelspot war sehr gut und wir konnten hier vor allem Riesenmuscheln sehen. 

  
Riesenmuschel bei Koh Ngai

Nachdem wir an unserem 2. Schnorchelspot aus dem Wasser kamen, hatte ein weiteres Boot an unserem Longtailboot angelegt. Auf dem Boot befanden sich 3 Männer, die wie Piraten aussahen, sich aber als Parkranger auswiesen und für das Schnorcheln im Naturschutzgebiet 200 Baht pro Person haben wollten. Da Koh Ngai zu einer Naturschutzzone gehört, zahlten wir den Betrag und bekamen dafür sogar eine Quittung.
 Unsere Begleiter beim Schnorcheln 

Zur Mittagszeit  waren wir auf Koh Ngai um dort zu essen und einen kleinen Strandspaziergang zu machen. Koh Ngai hat einen langen Sandstrand mit ähnlich schönem Wasser wie Koh Kradan, hat uns vom Flair her aber nicht so gut gefallen wie Koh Kradan.

  Der Strand auf Koh Ngai mit Blick auf Koh Mah

Nach dem Mittagessen steuerten wir als erstes Koh Mah an, um dort die Unterwasserwelt zu erkunden. Im Wasser waren allerdings vor allem süße kleine rosa Quallen, die bei Hautkontakt wie Brennesseln gebrannt haben. Deswegen ging es nach 25 Sekunden im Wasser zum nächsten Schnorchelspot nach Koh Chueak.

  Koh Chueak 

Der Spot bei Koh Chueak war zum Schnorcheln hervorragend und wir haben hier viele Muscheln, Papageienfische, Barracudas und Clownfische gesehen.
  Clownfische

Die Fische bei den Trang Inseln sind wesentlich scheuer als auf Koh Tao und um die größeren Exemplare zu sehen, mussten wir geduldiger und ruhiger durch’s Wasser “gleiten” um die Fische nicht zu verscheuchen.

Wir haben die Zeit auf Koh Mook sehr genossen und die Ausflugsmöglichkeiten zu den anderen Inseln bringen eine Menge Abwechslung und es wird nicht langweilig.

🔚🔚

Dir gefällt der Beitrag? Dann teile Ihn.

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close